Herr A. hat sich vor  sechs Monaten selbstständig gemacht. Sein Geschäft läuft sehr gut und die Arbeit ist ihm schon fast zuviel. Er ist sich unsicher, wie er weiter vorgehen soll. Herrn A. ist das Muskeltesten und die Kinesiologie nicht bekannt.

Wir beginnen  mit der Stoffsammlung an der Flipchart. Alle genannten Punkte werden ungeordnet aufgezeichnet.
Der Klient nennt: Buchhaltung, Aquise, Telefon, Büroorganisation, Investition, Risiko, Personal, sich mehr Mitteilen, emotionale Unterstützung, Fallrechnungen erstellen, klares Reden, doppelter Umsatz, Arbeitsabläufe, Druck, zu viele Einzelheiten.
Dann teste ich die einzelnen Worte mit dem Indikatormuskel Latissimus dorsi durch. (Anmerkung 1.) Es ergeben sich Stressoren auf Buchhaltung, zu viele Einzelheiten, doppelter Umsatz und Personal. Priorität hat der Punkt Personal.


Im Gespräch stellt sich heraus, dass das Thema Personal sich mischt mit der Überlegung, einen Partner zur Unterstützung in die Firma aufzunehmen. Die Sachebene und die emotionale Ebene vermischen sich bei ihm. Die Sachebene bedeutet hier, jemanden einzustellen, der die Arbeit macht, die ich ihm gebe. Die emotionale Ebene bedeutet, ich möchte auch emotionale Entlastung und Unterstützung haben, ich möchte mit jemandem teilen, der mit mir auf gleicher Ebene steht. Die Vermischung der Ebenen ist meiner Erfahrung nach eine häufige Ursache von Unklarheiten und mangelnder Entscheidungsfähigkeit.
Herr A. ist allgemein im Gespräch sehr zurückhaltend. Ich verzichte deshalb auf weitere Erläuterungen, um die ihm Gelegenheit zu geben, die Lösung in sich zu finden. Ich bitte ihn, sich die positiven Punkte (Stirnbeinhöcker) zu halten und sich zuerst vorzustellen, die Firma mit einem Partner zu erweitern. Dann wird die Visualisierung noch einmal mit dem Punkt Personal wiederholt. Durch die Visualisierung in Kombination mit den positiven Punkten klärt sich für Herrn A., dass es hauptsächlich um Entlastung geht und nicht um eine ebenbürtige geschäftliche Partnerschaft zu diesem Zeitpunkt. Er fühlt sich jetzt viel wohler und hat eine klare Vorstellung über die nächsten Schritte.
Herr A. führt heute seine Firma als alleiniger Inhaber und expandiert weiter.

Anmerkung 1
Den seitlich zu testenden breiten Rückenmuskel wende ich als Indikator für das Gesamtsystem an. Er ist bei den meisten Menschen frei von emotionalen Angewohnheiten, zum Beispiel „Stärke zeigen müssen“ und ist leicht zu testen.